Jede Persön­lich­keits­ent­wicklung beginnt mit der Ent­deckung neuer und der Verän­derung alter Sicht­weisen.
Platzhalter Doris Kirch

Was geschieht bei einer Energie-Behandlung?

Vorgespräch

Ein persönliches Gespräch von etwa 10 bis 20 Minuten macht Probleme bewusst, klärt und fokussiert das Thema. Die konkrete Energie-Behandlung erfolgt in 3 Sequenzen.

1. Sequenz – 30 bis 60 Minuten

Der oder die zu Behandelnde legt sich auf eine bequeme Liege. Bei der Behand­lung geht es um Erleben im Bereich der Energie­felder des Men­schen in Inter­aktion mit der geis­tigen Welt. Ich erspüre die Ener­gie der Chakren und gleiche Energiefelder aus. Ich arbeite dabei mit Heil­steinen und Räucher­werk. Blockaden werden entfernt. Risse im Licht­körper werden beseitigt. Licht­energie wird zugeführt. Am Ende der ersten Behandlungs­sequenz lege ich einen Schutz über die Person.

2. Sequenz – 10 bis 20 Minuten

In medialer Anbindung an die geistige Welt warte ich in großer Achtsamkeit auf Bilder oder Bot­schaften zu dem Lebens­thema der gerade behandel­ten Person. Wenn ich weiß, dass die Behand­lung zu Ende ist, signali­siere ich dies mit dem Klang von Zimbeln.

3. Sequenz – 10 bis 20 Minuten

In einem Abschlussgespräch betrachten wir gemeinsam, was die behandelte Person erlebt hat und was das für sie bedeutet.

Wieviel Zeit braucht eine Behand­lung und was kostet sie?

Die Energie-Behandlung dauert in der Regel 1,5 Stunden und kostet 90 €. Für Kinder, Jugend­liche, Studie­rende oder Auszu­bildende berechne ich je nach Behandlungs­auf­wand 40 bis 60 € je Behand­lung.

Haftungsausschluss

Die Energie-Behandlung ersetzt nicht den Arzt­besuch oder den Psycho­therapeuten, kann aber eine Ergän­zung zur ärzt­lichen Behand­lung sein. Wer sich für eine Energie-Behand­lung ent­scheidet, sichert mir vorher schriftlich zu: „Ich nehme an der Energie-Behand­lung frei­willig teil. Ich bin körper­lich und psychisch dazu in der Lage und bin mir bewusst, dass ich selbst für mein eigenes Wohl­ergehen verant­wortlich bin sowohl während der Behand­lung als auch auf der Hin- und Rück­reise. Ich entscheide selbst, inwie­weit ich mich auf die angebotenen Prozesse einlasse und über­nehme die Verant­wortung für mich. Die Energie-, Lichtkörper- oder Reiki-Behandelnde befreie ich von Haftungs­ansprüchen jeglicher Art.“

Welche Erfahrungen haben andere bereits gemacht?

Oskar*

Ein junger Mann kommt zu mir, weil er nach seiner Aus­bildung bis jetzt noch keinen Job gefunden hat. Erste Anzeichen einer depressiven Ver­stim­mung zeigen sich. Er hat kaum noch Selbst­vertrauen. Bei der Energie-Behandlung finde ich „eingerollte“ Energie im gesamten Lichtkörper. Wurzel- und Kehl­chakra sind blockiert. Diese Blockaden werden beseitigt, so dass die innere Ener­gie wieder fließen kann. Positive Bil­der werden erzeugt. Oskar findet bald darauf seine erste Anstel­lung.

Hanna

Hanna war 3 Jahre mit Frank zusammen. Frank hat sich von Hanna getrennt. Hanna hat Tom kennengelernt und sich verliebt, aber merkwürdiger­weise denkt sie immer noch an Frank, obwohl alles geklärt war. Sie fühlt sich nicht frei und wenn sie Frank begeg­net, stammelt sie nur herum. Wir lösen die Beziehungs­fesseln auf ener­getische Weise, die Hanna immer noch mit Frank binden und es gibt auch Seelenanteile von Hanna bei Frank, die ich zurückhole und Hanna wiedergebe. Frank erhält die Seelen­anteile zurück, die zu ihm gehören. Ich schaue auch nach, ob es Schwüre oder Ver­sprechen aus früheren Inkar­nationen gibt, die Hanna noch an Frank binden könnten oder umge­kehrt. Hanna beschreibt unmittelbar nach der Behandlung, dass sie viel Wärme in ihrem Herz spürt und dass das Gefühl der Einengung im Bauch­raum ver­schwunden ist. Einige Zeit später beschreibt sie, dass sie sich gegen­über Frank ent­spannt fühlt und klar denken kann.

Paul

steht vor schwierigen beruf­lichen Verhandlungen. Die Sorgen laufen ihm über die Bettdecke und er hat Schlafstörungen. Wir arbeiten mehr­fach an der verletz­ten Außen­hülle des Licht­körpers und legen einen Schutz darüber. Die Yang-Seite in der Aura wird ener­getisch gestärkt. Danach geht Paul viel selbst­bewusster und sicherer in Verhand­lungen. Er fühlt sich weniger geschlaucht und kann wieder besser schlafen.

Simone

Simone möchte eine Beziehung eingehen, aber irgend­wie wird sie von Männern übersehen. Ihre Freun­dinnen beschreiben sie als unsicht­bar. Sie selbst sagt, ich gehe wie durch einen Nebel. Als ich in die Vergangen­heit ihrer Leben zurückreise, sehe ich, wie sie in einer Hochzeitskutsche mit ihrem frisch vermählten Bräutigam verunglückt. Der Mann kommt dabei ums Leben. Sie gibt sich die Schuld, weil sie den Kutscher zu einer riskanten schnellen Fahrt ermutigt hat. Wir lösen das Bild und die Schuld­gefühle auf. Sie gibt sich die Erlaubnis ihren Glaubens­satz: „Wenn ich am glücklichsten bin, dann geschieht ein Unglück!“ aufzulösen und durch einen positiven Seelen­vertrag zu ersetzen. Mit erhobenem Kopf und in voller Würde verlässt Simone die Praxis. Eine solche Frau wird nicht übersehen werden.

* Alle Namen sind verändert.